metabolisches_syndrom

Früher haben Mangelernährung und körperliche Überbelastung die Menschen krank gemacht. Heute ist es das pure Gegenteil: zu viel oder die falsche Ernährung und zu wenig Bewegung machen krank, und zwar ernsthaft krank. Wohlstandssyndrom nennt man es. Es ist eine heimtückische und gefährliche Krankheit, denn erst fortgeschritten kommt es zu spürbaren Beschwerden.

Es beginnt meistens mit Übergewicht. Im Bauchfett lauert die grosse Gefahr. Denn dort werden verschiedenste Hormone aktiv und verändern Blutfett- und Zuckerwerte, was den Blutgefässen Schaden zufügt. Arterienverkalkung ist die Folge, und damit steigt das Risiko für Herzinfarkt und Hirnschlag. Auch Kinder sind immer mehr davon betroffen.

«Gesundheit heute» zeigt, welche Risikofaktoren eine Rolle spielen und wie man das metabolische Syndrom behandelt.

Sendung anschauen: «Gesundheit heute» vom 24. Mai 2014